Mit dem iPad aufs Sofa!

Eine Couch ist etwas Schönes, der Inbegriff von Bequemlichkeit und Genuss. Zu Letzterem braucht man ein konsumierbares Produkt. Als solches war kürzlich die perfekt gestylte Vierteljahreszeitschrift des Vereins für Computergenealogie im Gespräch. (Siehe auch http://teuthorn.net/feuilleton/?p=451)

Ich hatte gewagt, weniger Hochglanz, u.U. sogar eine Internet-Ausgabe vorzuschlagen, um mit den eingesparten Kosten Internetprojekte, wie GEDBAS, zu modernisieren. Das hatte großen emotionalen Protest ausgelöst. Man wolle auch computergenealogische Themen bequem auf dem Sofa konsumieren, war der Tenor.

Nun gibt es die Synthese. Sie heißt iPad und kommt von Apple. Zu Ostern wurden in den USA auf einen Schlag 700.000 Geräte verkauft, berichtet die SZ und liefert ein paar einprägsame Sätze, wie:

“Mit [...] der Eliminierung von allem, was an [...] Technik erinnert, reduziert das iPad den Computer zum Unterhaltungsterminal für konsumfreudige S o f a  menschen.” (SZ 6.4.2010)
“Das iPad ist konzipiert als das perfekte C o u c h werkzeug der Rezeption und als Fenster ins Internet. Man wird damit Lesen, schauen, allenfalls chatten.” (SZ 7.4.2010)

Ich möchte der CG-Redaktion zurufen:  Auf auf! Denkt doch noch einmal über eine digitale Variante der Zeitschrift nach. Endlich kann eine solche nun auch auf dem Sofa gelesen werden.

This entry was posted in Genealogie im Netz, Literatur and tagged , . Bookmark the permalink.

One Response to Mit dem iPad aufs Sofa!

  1. Timo Kracke says:

    Hallo Peter,

    mal abgesehen davon, dass das iPad ein leckeres Produkt ist, kann ich dein Anliegen nur unterstreichen und würde (und habe in der Umfrage) für eine digitale CG aufrufen :)

    Gruss Timo!