Der Tippfehler

Der TIPPFEHLER eines Aktienhändlers löste in diesen Tagen an der Wall Street den größten Kurssturz aller Zeiten an einem Handelstag aus. Die SZ widmet sich dem heute in ihrem Aktuellen Lexikon. Daraus:

“In der gefährlichen Hektik des Internet-Zeitalters kommen Tipp- ebenso wie Rechtschreib-, Sach- und Rechenfehler nicht nur häufiger vor, sie können [...] sogar das öffentliche Leben durcheinanderwirbeln. Die Bedienung von Korrekturprogrammen erfordert ebenfalls äußerste Sensibilität. Nicht selten verschlimmern die angebotenen Alternativen das Drama nur noch.”

Den Anfangssatz des zitierten Artikels umkehrend, hieße es, “Im Gegensatz zu vielen Tippfehlern führt bei Rechtschreib- [...] fehlern nicht eine seltsame Hast des Menschen Hand, sondern (oftmals) Unkenntnis.” Das ist zwar eine Binsenweisheit, die aber in unserem Metier über das Ästhetische hinaus ebenfalls schreckliche Auswirkungen haben kann. Ein Eindruck von Unwissen u n d  Schlampigkeit führt aber automatisch auch zu Zweifeln an den dargestellten Sachfragen.

Und warum beschäftigt mich das? Weil ich die Folgen meiner eigenen ungewollten Schreibfehler fürchte. Da hilft eben leider auch kein Korrekturprogramm. Oder kennt jemand ein richtig gutes?

This entry was posted in Genealogie im Netz and tagged , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.