Demo & Test

Zur gerade geführten Diskussion in der CompGen-Mailingliste, die von HF ausgelöst wurde, probiere ich folgende Versuchsanordnung: Ein PDF-Dokument soll publiziert, zum Lesen verbreitet werden, dazu ansprechend und ebenso leicht wie in Buch oder Zeitschrift umgeblättert werden können, nicht downloadbar sein und wenig Speicherplatz auf der eigenen  Domaine belegen. – Ich verwende hierzu einen Text, den ich bereits früher in diesem Blog veröffentlichte, nämlich unter http://teuthorn.net/feuilleton/?p=790, und speichere ihn in der CLOUD bei Issuu.com.  Der Text behandeltt die Frage eines Nebeneinander von analoger und digitaler Publikationspraxis.

Voilá!
Web-Publikation versus Publikation in Zeitschriften – Kommunizieren in den Zeiten des Internets

Nun wäre zu prüfen, ob bzw. wie die Forderungen erfüllt wurden.
This entry was posted in Genealogie im Netz and tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.