Ein Greifswalder in Didyma

Greif am Rubenow-Denkmal. Feierlich enthüllt am 17. Oktober 1856. (c) 2013 Peter Teuthorn

Sicherlich war  meine Heimatstadt in alter Zeit noch von Wäldern umgeben. In diesen konnte die Phantasie auch wohl den Greifen vermuten, jenes Wappentier der pommerschen Herzöge, das ururalt ist. Beides, Greif und Wald schmücken das Greifswalder Wappen. Eine schöne Darstellung des Wappentieres findet sich auch auf dem Denkmal für Heinrich Rubenow, Bürgermeister der Stadt und Gründer der Universität (1456).

Greifenmotiv aus dem Inneren des Apollontempels zu Didyma - (c) 2013 Peter Teuthorn

Natürlich sucht ein Greifswalder überall nach seinem Wappentier, und sei es dass er dafür die Türkei besucht. An der Ionischen Küste wird er im hellenistischen Tempel von Didyma fündig. Rund 1  1/2  Jahrtausende vor der Greiswalder Uni-Gründung ließ hier der Tempelarchitekt das Fabeltier aus Marmor meißeln.

This entry was posted in Geschichte, Ort/Region, Reisen. Bookmark the permalink.

Comments are closed.