Emils Personalakte aus Deutsch-Südwest

“Moderne Zeiten” so hieß Chaplins Film, mit dem er Anfang des letzten Jahrhunderts die Auswüchse eines monströsen Fortschritts bloßstellte. Ich liebe die heutigen modernen Zeiten! Und ich fühle mich nicht bedroht. Ganz im Gegenteil! Der Familienforschung gibt z.B. die Digitalisierung ungeahnten Schub. Die Archive aktualisieren immer mehr Findmittel und stellen sie ins Netz. So entdeckte ich kürzlich die Personalakte unseres Großvaters Emil für die Zeit seiner Tätigkeit in Deutsch-Südwestafrika aus dem Bestand des Kolonialministeriums. Auf meine Anfrage an das Bundesarchiv in Berlin-Lichterfelde erhielt ich folgende Antwort:

“Sehr geehrter Herr Teuthorn,

Ihre o.g. e-mail vom 25.08.2006 habe ich dankend erhalten und teile Ihnen dazu gerne Folgendes mit:

Die von Ihnen genannten Archivalien aus dem Bestand R 1002 (Behörden des Schutzgebietes Deutsch-Südwestafrika) liegen hier im Original vor.

Die Bände (R 1002/1739 und 1740 sowie R 1002/5011) beziehen sich auf Emil Teuthorn (geb. 26.05.1880 in Kiel) und haben einen Gesamtumfang von ca. 190 Blatt (meist beidseitig beschrieben). Es handelt sich dabei um Personalakten mit den typischen Unterlagen wie Dienstverträge, Nachweise für Dienstzeiten im Schutzgebiet, Urlaubsgesuche u.ä. Bei einer ersten Durchsicht konnte ich keine Hinweise für sein Ausscheiden aus dem Dienst ermitteln. Auch weiterführende Recherchen im Bestand R 1001 (Reichskolonialamt) und R 151 F (Kaiserliches Gouvernement von Deutsch-Südwestafrika) zu Emil Teuthorn verliefen ergebnislos.

Ihr Besuch im Bundesarchiv ist jederzeit gerne willkommen, wenn Sie die genannten Unterlagen hier auswerten möchten. Dankbar bin ich Ihnen jedoch für eine kurze schriftliche Mitteilung des konkreten Besuchstermins. Die Akten können Ihnen dann im Benutzersaal bereitgelegt werden.”

Da plagt man sich jahrelang mit kriminalistischer Spitzfindigkeit, um u.a. Europa- und Amerikareisen zu rekonstruieren, herauszukriegen, ob er beim Hereroaufstand im Land oder auf Reisen war, und plötzlich liegen die Antworten schön gebündelt in einem Archiv.

Auf meiner Reise nach Neetzow werde ich Ende September in Berlin Station machen und versuchen, mir ein Bild zu machen. Ihr könnt mit mir gespannt sein, was es an Neuigkeiten bringt. Mal sehn, ob ich mir noch etwas von der Routine im Lesen und Interpretieren von Personalakten bewahrt habe.

Rechercheergebnis aus dem Bundesarchiv

This entry was posted in Amerika, Auswanderung, Familie, Geschichte, Ort/Region and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.