Ausgeschnittene Geschichtsbetrachtung. Darf man das?

Ausgeschnitten:SZ 17./18.Dez. 2016

… wenn etwas geschrieben wird, das man selbst gerne genau so gesagt hätte, aber (noch) nicht geschafft hat, es so perfekt auszudrücken?

Ich gehöre zu dieser Elterngeneration, die sich an Nächte im Luftschutzbunker erinnert, ihren Eltern, also den Großeltern der Enkel,  nach dem Krieg wiederholt Fragen zu Wissen oder Unwissen über die Taten des Nationalsozialismus während ihrer Lebenszeit stellten, aber keine oder nur unbefriedigende Antworten bekamen.

Kia Vahland formuliert diese Sätze in Bezug zur Gurlitt-Sammlung entarteter Kunst und deren Restitution. Ich gehöre zu denen, die viele Nächte den Schlafanzug mit dem Trainingsanzug tauschen mussten, um bei Luftschutzalarm schnell in den Bunker zu gelangen. Noch intensiver ist mein Erinnern an das Nichterzählenkönnen vergangenen Geschehens durch die Eltern, also dessen was inzwischen Geschichte geworden ist.

This entry was posted in Geschichte and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.