Die Crux mit den Genealogischen Online-Datenbanken

Das Schicksal unserer in GEDCOMs gekleideten Vorfahren

  • Online-Datenbanken sind (Ver-)Sammlungsorte unserer Vorfahren.
  • Manche der Ahnen dürfen sich dort freiwillig aufhalten. Sie haben wenig Anlass zur Klage.
  • Andere werden gegen Ihren Willen gezwungen, ein Spiegelbild neben sich zu ertragen oder – viel unerträglicher – sich neben verunstalteten Klons ihrer selbst wiederzufinden.
  • Sie können sich nicht gegen Verstümmelung und Verleumdung wehren.
  • Sie haben keine Stimme. Unter den unsäglichen Kopien ihrer selbst müssen sie um ihre Identität fürchten.
  • Ohne Papiere, die in ihrer Welt Quellen heißen, können sie sich nicht einmal ausweisen.
  • Wie Sklaven auf den Markt getrieben, müssen sie das „Mätschen“ einiger Datenbankherren erdulden.
  • Ihre Hilfeschreie werden nicht gehört. Ihre Flüche dringen nicht an das Ohr ihrer Erzeuger.

HILFE!

PS. Geht es vielleicht so besser? Ich hoffe es.

This entry was posted in Geschichte. Bookmark the permalink.

Comments are closed.