Die „Namibia-Bibliothek“ von Dr.-Ing. Klaus Dierks (gest. 2004)

Großvater Emil schrieb seinem Enkel aus seiner Zeit in Deutsch-Südwestafrika:

Mit der Bahn wuchs auch ich, und als sie nach 3 Jahren bis Windhuk fertig war, war ich kleiner Materialverwalter in einem schon ganz ansehnlichen massiven Werkstattmagazin.

Aus New York über Kapstadt in Deutsch-Südwest angekommen, hatte Emil Teuthorn in Swakopmund als Sandschipper angeheuert. Aber als er auf die Frage, ob es jemanden gäbe, der lesen und schreiben könne, die Hand hob, durfte er die Schippe gegen Stift und Papier wechseln.

Klaus Dierks hat auf seiner großartigen Namibia-Website unter anderem den Eisenbahnbau historisch und mit technischem Verständnis beschrieben. Darunter auch den Bahnbau von Swakopmund bis Windhuk von 1899 bis 1902. Es ist ein Glück, dass diese Arbeit so viele Jahre nach seinem Tode bis jetzt weiter zugänglich ist.

Bahnstation Okahandja


Quelle
Dr. Klaus Dierks: Namibias Schmalspureisenbahnen erschließen Afrikas letzte Wildnis / Namibias Schienenverkehr zwischen Aufbau und Rückgang, in <http://www.klausdierks.com/> Web-Publikation, 2001.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.