EXTERNE LINKS im Gutenberg-Editor – warum? und wie?

War in einem Projekt als Tipp gedacht, jetzt nicht mehr benötigt, aber vielleicht weiter überlegenswert.

FRAGE:
Warum ist ein externer Link überhaupt erforderlich bzw. sinnvoll?

ANTWORT:
Unsere Website ist – genau wie ein Buch – eine Publikation. Wenn wir beim Lesen eines Buches gestört werden, legen wir ein Lesezeichen ein, befassen uns mit dem Ereignis, das unsere Konzentration unterbrochen hat, und fahren anschließend einfach mit dem Lesen unseres Textes fort.

Eine Website ist viel nervöser. Sie lenkt uns ständig mit sogenannten Links ab, die uns etwas erklären oder veranschaulichen wollen, weil der Autor uns die in den alten Zeiten der Lesekultur selbstverständliche Leistung der Vorstellung und Abstraktion nicht zutraut. Im günstigsten Falle will er uns isnsoweit verwöhnen, als er uns direkt zu den jeweiligen Erklärungen im Netz oder Lexikon (Wikipedia) führt. Das ist von Mephistophelos herrlich erdacht. Nur allzu schnell lassen wir uns von unserem ursprünglichen Wissensdurst ablenken und vergeuden Zeit auf Ab- und Umwegen.

Nun ist das Buch ohne Lesezeichen zugeschlagen, die ursprüngliche Website, unsere uns vor fünf Minuten noch bewusste Neugier vergessen, und wir erfreuen uns der Ab- und Ausschweifung. Toll! Aber nicht Sinn der Sache.

Wenn wir zwar die Neugier unterstützen wollen, aber sie sozusagen als Bewustseinserweiterung für das ursprüngliche Thema verstehen, dann dürfen wir für diese Neugier lediglich ein Fenster, einen EXTERNEN LINK, öffnen, ein Fenster, das wir wieder schließen können, wenn unser Wissen erweitert/angereichert worden ist.

Deshalb setzen wir EXTERNE LINKS, die sich in einem eigenen TAB öffnen, aber uns auf der besuchten Website bleiben lassen, diese für uns offen lassen. Ein gutes Beispiel ist ein sehr informativer Beitrag im Blog des Vereins für ComputerGenealogie, nämlich
https://compgen.de/2019/03/usa-deutsches-erbe-in-briefen/
So wie er hier gerade eingefügt wurde, ist er hoch interessant, hat aber wenig mit unserer Frage zu tun und sollte uns daher nicht wirklich von unserem Problem ablenken.

Wow! der Link funktioniert wohl gut, so wie wir es wollten. Aber wie stellen wir einen solchen EXTERNEN LINK her? Die Antwort geht nicht ohne Bilder. Deshalb lassen wir es jetzt.

Wir könnten das natürlich zeigen. Aber man muss die Leute ja „nicht für dümmer halten als sie sind“ [dummer alter Spruch]. Oder? Es bleibt immer ein Drahtseilakt. Die Zielgruppe zu erahnen – wenn man sie nicht fragen kann – , ist schwierig. Die einen fühlen sich über-, die anderen unterschätzt.

PT 29.3.2019 / 6.8.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.