Die Zukunft des Lesens ist holzfrei

… so titelt die SZ vom Freitag, 31. Juli 2015, in ihrem Feuilleton.

Immer noch setzt beim bloßen Erwähnen des eBooks bei vielen – besonders den sogenannten Bildungsbürgern – dieses unüberhörbar kulturpessimistische Aufseufzen ein. Dana Buchzik stellt dem das Statement Stephan Porombkas (Professor für Texttheorie und Textgetaltung, Berlin.) entgegen,

“Wir sind längst in der Lesekultur der Zukunft angekommen. Wir müssen nur verstehen lernen, dass neue Formen des Lesens kein Ausdruck eines kulturellen Niedergangs sind.”

Weil große Auflagen und Verlagskontrakte nicht mehr zwingend erforderlich sind, wird das Publizieren erschwinglich, demokratischer und vielfältiger.

“E-Books bedeuten [deshalb] nicht einfach, dass man ehemals Gedrucktes jetzt auf dem Telefon lesen kann (Rüdiger Wischenbart)”.

Nun sind für einen Autor vielfältige Veröffentlichungsformen für eine Fülle unterschiedlicher Leseformen frei wählbar. Die Bedienbarkeit der Lesegeräte, das Schreiben ohne komplizierte Konversionen und eingeschränkte Layoutmöglichkeiten böten noch “viel Luft nach oben”. Der derzeitige Entwicklungsstand sei erst ein Anfang.

“E-Books bedeuten, dass gute Geschichten schier unbegrenzt verfügbar sind. Sofort und überall auf der Welt. Das ist die Zukunft.”

Das gilt natürlich auch ganz besonders für uns Familienforscher. (Siehe hierzu auch auf dieser Website Werkstatt/eBook)



Posted in Genealogie im Netz, Kommunikation, Literatur | Tagged , | Kommentare deaktiviert

Das deutschsprachige eBook macht einen Sprung nach vorn

Der deutsche Buchmarkt schien es nicht packen zu können. Die Zersplitterung von Verlagen, Buchhandel und isolierten Internetaktivitäten bot dem effizienten amazonischen Riesen leichtes Spiel auf dem eBook-Markt. Das könnte sich mit der Tolino-Allianz, mit Tolino-Media und Tolino-Cloud nun wenden.

Die sogenannte Tolino-Allianz bündelt Continue reading

Posted in Frankenhausen, Genealogie im Netz, Kommunikation, Literatur | Tagged , , , | Kommentare deaktiviert

“Böses Netz” – deutsche Befindlichkeiten.

WLAN-Störerhaftung und die Angst vor dem Fremden

WLAN-Störerhaftung. Was für ein Wort, und was bedeutet es? Am leichtesten erklärt es sich aus eigenem Erleben. Wenn ich auf der Kanareninsel El Hierro in ein Café oder Bistro gehe, bekomme ich umstandslos den WLAN-Schlüssel des Lokals. Das ist so selbstverständlich wie der Gang zur Toilette. Während ich meinen Kaffee trinke, Continue reading

Posted in Genealogie im Netz | Kommentare deaktiviert