Kategorie-Archiv: Deutschland

Residenzstadt Gotha – Street Art

Eine Gasse ist keine Straße, aber ebenso wie diese ein Weg.
Als ich die Schlossgasse verließ, trat ich auf einen Kanaldeckel.

Heutiges StadtwappenS. GOTE HARDVS

Das liegt nun schon ein paar Jahre zurück, die der Deckel aber sicherlich unbeschadet überstanden haben dürfte.

Geht ‘mal näher ‘ran. Ist der nicht schön? Frühe Street Art!

Fluss-Radwandern – die Saale

Flüsse radeln, das Aktivprogramm für Senioren.  Wieviele Flüsse schaffe ich vor dem Altersheim?
Die Unstrut zur Zeit der Rapsblüte im Mai  bot entspannt genussvolles Radln.  Jetzt geht es um die Saale.  Von der Quelle bis zur Einmündung in die Elbe.

Unstrut-Radln

Unstrut-Radln

Eigentlich wollte ich mit Freunden in gemächlichen Etappen von Saalfeld aus starten und uns dafür eine gute Woche Zeit gönnen.   Mit ihrer überraschenden Absage und meiner trotzigen Entscheidung für einen Alleingang konnte ich es wagen, die volle Tour zu machen.  Die Etappen lagen am Anfang nicht fest. Aus der Rückschau waren es folgende Strecken:

Mo, 24 . 8. / Bahnfahrt München – Hof/Münchberg – Zell = Saalequelle – 12 km
Di, 25. 8. /  Zell – Blankenstein – 65 km
Mi, 26. 8. /  Blankenstein – Ziegenrück – 45 km
Do, 27. 8. /  Ziegenrück – Saalfeld – 45 km
Fr. 28. 8. / Saalfeld – Jena – 55 km
Sa, 29.8. / Jena – Bad Kösen – 35 km
So, 30.8. / Bad Kösen – Merseburg – 65 km
Mo, 31.8. / Merseburg – Bernburg – 85 km
Di, 1.9. / Bernburg – Barby – Calbe – 65 km
Mi, 2.9. / Rückfahrt Calbe-Ost München

Morgen geht’s los.

(Bei der Planung war der Link  Saale-Radwanderweg.de eine gute Hilfe.)

Saale-Radwanderweg – nach Hause (Mi, 2.9.)

Bahnfahrt Calbe-Ost bis Muenchen
188_500

Der Bahnhof Calbe-Ost ist mein Startpunkt für die den heutigen Tag ausfüllende Bahnfahrt.  Das muss man erst einmal wissen. Ich wäre in der Annahme, Calbe habe nur einen Bahnhof,  beinahe zum falschen gefahren.  Trotz Beschreibung ist der Weg dorthin ein kleines Abenteuer.

189_225190_225

Ein Abenteuer ist auch die heutige Bahnfahrt. Nach Umsteigen in Halle, Leipzig, Reichenbach (Vogtland) und Nürnberg bin ich um 9 Uhr abends zu Hause. Das hätte ich vielleicht besser machen können.

Anstrengende aber erlebnis- und erfahrungsreiche Tage liegen hinter mir. Und was das Wetter betrifft, fühle ich mich wie ein Liebling der Götter.

ZURÜCK

Saale-Radwanderweg – am Ziel (Di, 1.9.)

Bernburg – Barby – Calbe (65 km)

Um kurz nach 13 Uhr kippe ich auf dem Museumsschiff in Heinrichshagen eine große Apfelsaftschorle in mich hinein. Vor allem aber blicke ich auf einen großen breiten Strom. Hurra, die Elbe ist erreicht.

173_225171_225

178_225176_225

…….  Die Saalemündung in die Elbe sehe ich nach zweimaliger Fährüberquerung der Elbe 2 Stunden später.

 Einmündung der Saale in die Elbe

Einmündung der Saale in die Elbe

Weil ich für meine morgige Rückreise einen Bahnhof brauche, radle ich nach Calbe zurück.  Das  Restaurant Saalblick hat aufgegeben und so bleibt mir der “Marktblick” vor dem Restaurant Brauner Hirsch und ich tausche Erfahrungen mit einem Radler aus, der von Jena aus auf dem Weg nach Berlin ist. Das Gästehaus Rehbein Bed & Breakfast in der Schlosstr. 109 ist ein Tipp. Zentral, zweckmäßig und liebevoll eingerichtet.

Karte zur 8. Etappe:  http://www.saale-radwanderweg.de/index2.htm

VOR ZURÜCK

Saale-Radwanderweg (Mo, 31.8.)

Bad Kösen – Bernburg (85 km)

Bis Halle sind es etwa 20 km. Durch Straßenbauarbeiten wird es kurz vor Halle etwas unübersichtlich. Ein Einheimischer Radler hat Gefallen daran, mich ein Stück weit zu lotsen. Dabei unterqueren wir auch die riesigen Brückenbauten für die künftige IC-Trasse.  Imbiss auf einem Restauranschiff am Rive-Ufer in Halle. Es zieht sich bis ich Halle verlassen habe.  Bei Kröllwitz reicht mir das Gewurschtl, ich verlasse die Uferstraße und gelange über über die Straße direkt zu Fähre von Brachwitz.  Nun geht es rechts der Saale fast unablässig über asphaltierten Radweg. Als kleines Problem stellen sich fehlende Rastmöglichkeiten heraus. Weder in Wettin, Rothenburg sondern erst in Georgsburg finde ich ein Lokal, das dann allerdings besonders schön direkt an der Saale liegt.

Bernburg hat eine Talstadt (links der Saale) und die Bergstadt mit Schlossanlage (rechts der Saale).  Angenehme Unterkunft in der Pension Günther.  Ganz phantastisch ist dann der Abend im  Gasthof Lindenhof.  Tolles Flair an diesen heißen letzten Augusttag unter Kastanien und Linden auf dem Rundplatz vor der Gaststätte.

Bernburg kommt gleich neben Saalfeld, Jenaer Altstadt , Schulpforta, Merseburger Dombezirk  und Bad Kösen auf meine Hitliste.

Karte zur 7. Etappe:  http://www.saale-radwanderweg.de/index2.htm

VOR / ZURÜCK

Saale-Radwanderweg (So, 30.8.)

Bad Kösen – Merseburg (65 km)

Schön langsam geht es aus Bad Kösen heraus. Der Radweg führt links der Saale bald an Weinhängen des Landesweinguts Schulpforta vorbei.

An einem Steg geht es über die Saale und zu dem rechtssaalisch liegenden ehemaligen Kloster, das über Jahrhunderte die berühmte Fürsten-, dann Landesschule Pforta beherbergte, die seit der Reformation im Dreiklang mit den gleichartigen Schulen Grimma und Meißen den Studentennachwuchs  insbesondere für die Universitäten Wittenberg und Leipzig mit dem Ziel vorbereiteten, künftige Theologen, Lehrer und Verwaltungsbeamte heranzubilden.

Als Radler kann man nur ein eiliger Gast sein.  Trotzdem empfand ich diesen Ort als eines der Highlights meiner Tour. Die Details vertieft man zu Hause. Das ist immer dasselbe. Vor Ort versuche ich die Atmosphäre des Platzes aufzunehmen, Räume und Inventar im Zusammenspiel mit Landschaft auf mich wirken zu lassen.  Das vergisst man nicht mehr und hat es beim Bücherstudium vor Augen. Es ist Sonntag und in der altehrwürdigen Kirche stimmt eine Besuchergruppe ein, zwei Chorlieder an.  Man hat das öfter, aber wie kann man einen Kirchenraum besser emotional erfahren als bei diesem “Heilig, heilig, heilig, heilig ist der Herr..”, dem Santus aus Schuberts Deutscher Messe. Das ergreift, und es braucht nichts weiter, um die religiösen Wurzeln dieses  Ortes wundersam zu spüren.

Rast am Alten Felsenkeller

Rast am Alten Felsenkeller

Zurück auf dem Saaleradweg ist es ein angenehmes Fahren auf bestem Belag immer direkt rechts der Saale, die nun in weitem Bogen um Naumburg herumführt.  Den Dom mit seinen berühmten Stifterfiguren, allen voran der idealisierten und damit vielleicht etwas überbewerteten Uta, hatten wir anlässlich des Unstrutradelns im Frühjahr gesehen.  Kurzes Verweilen am Unstrutzufluss und weiter geht es Richtung Weißenfels.

Eigentlich hatte ich auf dem weiteren Weg die rekonstruierte jungsteinzeitliche Ringanlage bei Gosek, das älteste entdeckte Sonnenobservatorium der Welt, besuchen wollen. Aber ich lasse es diesmal aus.

Weißenfels, die Schuhmetropole der ehemaligen DDR wirkt ärmlich, obwohl ich bei einer kurzen Mittagsrast auf dem Markplatz einen schönen Blick auf Rathaus und Kirche habe. Die Stadt gehört zu diesen Plätzen, die mich traurig machen.

Das Radeln war heute angenehm, aber die letzten Kilometer an Leuna vorbei machten keinen Spaß.  Sauber aber trist und eintönig.  Merseburg erscheint mir zunächst ausgestorben wüst. Aber ich komme immerhin gegen 16 Uhr direkt auf dem Domplatz an. Im Domladen bekomme ich einen guten Tip für die “Pension der besonderen Art, die Adresse für Wohnen mit moderner Kunst in historischem Gemäuer”. (http://www.pension-der-besonderen-art.de/). In den Möbeln des Metallbildhauers Klaus-Dieter Urban ließ es sich gut wohnen/schlafen.

In meinem kreativ gestalteten Zimmer schwebte der einem Himmelbett nachempfundene Baldachin in Form einer leuchtenden  Sprungfedermatratze über mir. Weitere Metallmöbel, ebenso im schön gestalteten Frühstücksraum. Ein besonderes Erlebnis und guter Schlaf.

Am nächsten Morgen vor der Weiterfahrt kurzer Besuch des Doms. An Thietmar von Merseburg, dem Chronisten der Ottonen zur Zeit Heinrichs II. , kommt kein Student der Geschichte vorbei.  Bei meiner Klausur zu Mittelalter-Latein hatte ich mich mit einem seiner Texte auseinanderzusetzen.  Thietmar, der hier Bischoff war, ist der Initiator des Doms.

Karte zur 6. Etappe:  http://www.saale-radwanderweg.de/index2.htm

VORZURÜCK