Auf Lubinus´ Spuren / Ein ungewöhnlicher Reiseführer

Pölitz - Messenthin - Stettin / Ausschnitt der Karte des Lubinus von 1618

Im Nachklang zu meiner Reise nach Messenthin im April 2016 hatte ich heute Post aus Polen im Briefkasten. Darin als Geschenk der Stadtteil-Bürgermeisterin ein außerordentlich schöner pommerscher Reiseführer, vorgelegt durch die Direktorin des Schlosses der Pommerschen Herzöge in Szczecin, Barbara Igielska.
(Titel wie Artikelüberschrift – ISBN 978-83-60816-61-5)

Er ist Ergebnis eines EU-Projektes in polnisch-deutscher Zusammenarbeit. Es lohnt sich die Materialien auf der Website lubinus.pl/de zu besichtigen.

Edition 2014

Projekt und Buch sind nicht nur ein wunderbares Ergebnis polnisch-deutscher Zusammenarbeit unter dem gemeinsamen Dach Europas, sondern vor allem Zeugnis einer jahrhundertelangen regionalen Kultur, die nach den verheerenden politischen Irritationen des letzten Jahrhunderts nun wieder sichtbar wird. Nicht nationale Abgrenzung sondern ein respektvolles Miteinander bei durchlässigen Grenzen sind  der fruchtbare Boden dafür. Und die Menschen links und rechts der Oder stehen dafür. Lasst uns hoffen, dass fahrlässig angeheizter Nationalismus den erreichten friedvollen Zustand auf dem Gebiet des ehemaligen Herzogtums Pommern nicht beschädigen.

Für Historiker, Genealogen und Reisende ist die neue Realität ein Glücksfall.

This entry was posted in Ort/Region, Reisen, Vorpommern and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.