Der mit dem Rutenzepter die höhere Schule regiert …

Meinen Aufsatz zum Rektor Stephan Teuthorn musste ich überarbeiten und erweitern, da ich eine weitere Quelle fand, die seine bisher bekannte Biographie erheblich erweitert. Nach seiner Zeit in Hannover wurde er nämlich noch einmal, nun von 1589 bis 1615 an die Domschule zu Riga berufen. Die geplante Veröffentlichung wurde deshalb auf das 3. Quartal 2007 verschoben.

Hier zwei Auszüge:
Denn nach vier Jahren, die noch im Dunkeln liegen, wirkte er nun ab 1589 bis 1615, also für ein viertel Jahrhundert, als Rektor der dortigen Domschule. Er “wird am 5. August 1590 in scholam introduziert.” An dieser Stelle kann auch die immer wieder interessierende Frage nach der Besoldung beantwortet werden. “Nach Rechnungen der Kirchen-Ordnung aus den Jahren 1593 und 1594 erhielten der Rektor und Konrektor jährlich 500 Mark, der Kantor 300 Mark: außerdem jeder 8 Lof Roggen.”

[...]
Wie schon angedeutet, wird zu Teuthorn hervorgehoben, er habe einen besondern Hang zur dramatischen Kunst gehab. Die von ihm veranstalteten Schüleraufführungen biblischer Stoffe in lateinischer Sprache standen in guter Tradition insbesondere der Sturmschen Pädagogik . “Er hielt die Domschüler zu häufigem Komödienspiel an” und gab manches “gar schön und erbawlich stuck.” Hierzu ein Beispiel aus seinem zweiten Rektorat: “R. Deuthorn anno 1594 von der Gesellschaft der Schwarzen Häupter 50 Rth. als Geschenk für eine von seinen Schülern in der Johannis-Kirche aufgeführte Komödie.” In einem Lobgedicht auf Riga aus dem Jahre 1595 heißt es schließlich in Anspielung auf ihn: “Der mit dem Rutenzepter die höhere Schule regiert, lässt im Schauspiel schön kunstvolle Szenen uns sehn.”

Die obigen Anmerkungen beziehen sich auf  den Post vom 28.9.2006.

This entry was posted in Auswanderung, Frankenhausen and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.