Die Kalenderunruhen in Riga 1583-1589

Eine Reise ins Baltikum war Anlass, noch einmal den Faden zu Stephan Teuthorn aufzunehmen, der rund 30 Jahre Rektor der Domschule zu Riga gewesen war. Er hatte, nach einer ersten kurzen Zeit in diesem Amt, Riga Anfang 1583 wohl aus eigenen Stücken verlasssen, war 1589 vom Rat der Stadt erneut berufen worden und übte das Rektorat   dann bis zu seinem Tode 1615 aus.  Die dazwischen liegenden sogenannten Kalenderwirren wurden erst 1589 mit dem Richtschwert beendet.

Julianisch versus Gregorianisch. Mit dem Schwerpunktheft zum Kalenderthema konnten  die Leser der ComputerGenealogie in diesem Frühjahr zu Kennern werden.  Alles nur Theorie? Wie sah die Kalenderumstellung in der Praxis aus?

In Riga hatte der Rat wohl aus Vernunft, aber auch weil er wegen der Abhängigkeit von Polen  politisch agieren musste, den neuen Kalender übernommen. ‘Den 18. Octobr [1584] ward des Königes Mandat angeschlagen, daß man den neuen Calender solte annehmen.’ Ein grosser Teil der Bevölkerung aber war dagegen. [...] Es wird berichtet, dass die Kirchen leer blieben als das Weihnachtsfest zum ersten Male nach dem Gregorianischen Kalender gefeiert werden sollte. Handwerker missachteten die aufgezwungenen vorgezogenen Feiertage und gingen wie gewohnt ihren Verrichtungen nach. Pöbelhaufen, wohl auch Schüler, randalierten in der den Katholiken zur Verfügung gestellten Jakobikirche und vor dem Jesuitenkolleg. ‘Am Tage des Weihnachtsfestes nach altem Stil veranstalteten viele Gemeindemitglieder entgegen den Anordnungen des Rates auch ohne Prediger eine kirchliche Feier. Nach ihrer Beendigung lud Möller seine Domschüler zu einem Vortrage in die Schule ein. Es kamen aber nicht nur seine Schüler, sondern auch viele ihrer Angehörigen, [...] . Seine Andachten wiederholte er trotz einer Abmahnung des Rates am 2. Weihnachtsfeiertage und am julianischen Neujahrstage (1585) unter grosser Teilnahme der Bürger.

Auszug aus: Ein Schulmeister in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts – Nachträge zu Stephanus Teuthorn, TeuNet, Juli 2011.
Zu finden auf  http://www.teu-net.de/genealogie oder direkt mit Passwort <TeuNet> unter http://www.teu-net.de/geschichte/texte/Riga-schulmeister_aktV.pdf

This entry was posted in Geschichte, Literatur and tagged , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.