Familiengeschichte auf elektronischem Papier (CG 3/2015)

Publizieren per eBook


Seit heute liegt das Heft 3 der Computergenealogie 2015 in den Händen der Vereinsmitglieder und Abonnenten. Die Themen ranken sich diesmal um das Publizieren von Familiengeschichte. Darin auch mein Aufsatz
Familiengeschichte auf elektronischem Papier – Genealogie & eBook
Damit die inhaltlichen Aussagen keine Theorie bleiben, liegt der unlektorierte Basistext auch als (Mini-)eBook vor. Er kann hier heruntergeladen werden. Das eBook enhält als Anhang auch die in der CG genannten Links. Sofern ein geeigneter Reader, z.B. Google Play Books per Tablet, gewählt wird, können diese bequem aus dem Text heraus aufgerufen werden.

Vom Rohtext zum eBook

2 thoughts on “Familiengeschichte auf elektronischem Papier (CG 3/2015)”

  1. Hallo Peter,
    danke für Deine Erläuterung an diejenigen, die die neuen Möglichkeiten noch nicht kennen.
    Ich habe mit elektronischem Publizieren per eBook ausgesprochen positive Erfahrungen gemacht, und zwar statt meiner Ahnenforschung zunächst mit dem Thema meiner Trauminsel Fuerteventura. Zuerst habe ich bei neobooks.com kostenlos zwei Berichte als E-Book eingestellt. Ich war über die Resonanz und das Feedback total überrascht. Letzteres bewegte mich, beide E-Books zusammenzufassen und das Buch neu zu konzipieren. Nun habe ich das Buch beim Verlag BoD als Taschenbuch und E-Book veröffentlicht. Kosten 19 Euro für ISBN. Natürlich muss auch hier alles selber druckreif gestaltet werden. 160 A5 Seiten unter 10 Euro mit Versand).
    Neuerdings kann man auch kostengünstige Farbseiten einfügen, was für den Ahnenforscher u. a. bei alten Urkunden und Fotos äußerst günstig ist. Da man Seiten, die farblich gedruckt werden sollen angeben muss, werden andere Seiten mit Farbbildern (z.B. die alten gelblichen Fotos) im Taschenbuch automatisch in S_W gedruckt. Andererseits haben diejenigen, die einen EReader besitzen, wo man Farbseiten betrachten kann, alles in Farbe.
    Ich kann Dich nur unterstützen, alle zu ermutigen, die neuen Techniken und Angebote für Veröffentlichungen der Familienforschung zu nutzen. Man muss sich jedoch immer wieder umsehen, im Verlags- und Druckwesen sind rasante Veränderungen im Gange.
    Falls Fragen sind, gebe ich gerne Dir und Interessenten Auskunft, wobei ich auch gern Deine Erfahrungen nutzen würde. Man lernt nie aus.
    Beste Grüße und erfolgreiche Forschung und Publikation
    Gerd (auch bei Facebook: http://www.facebook.com/gerd.pechstein)

  2. Lieber Gerd,
    danke für deinen Kommentar aus der Praxis. Ja die Entwicklung ist rasant, und sie wird zu weiteren Verbesserungen und Erleichterungen führen. Binnen Kurzem wird sich damit das Veröffentlichen, auch für uns den Familienforscher, grundlegend verändern. Grüße Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.