Namensvarianten TEUTHORN

Neuerlich eine abenteuerliche Form unseres Namens

TAUTHORN / TOEYTHORN

Aus Sitzungsberichte der Altertumsforschenden Gesellschaft zu Pernau, achter Band, Seite 129

Wenn man es recht bedenkt, sind diese geschriebenen Namensformen gar nicht so abwegig, weil phonetisch naheliegend. – Dieser Eintrag ist zugleich ein Lebenszeichen Teuthorns aus der bisher nicht belegten Zeit vor der zweiten Amtszeit als Rektor in Riga. Demnach war er bis 1587 Ratssektetär in Pernau, dem heutigen estländischen Pärnu an der nördlichsten Ausbuchtung des Rigaer Golfs? Aber seit wann?
(19.3.2021)

Als ganz irr hatte ich ja schon die Varianten Hutkorn und Ruthern empfunden. Werden weitere Überraschungen folgen? Jedenfalls bin ich auf weitere Hinweise für die Zeit zwischen 1584 und 1587 gespannt. Für wichtige Funde lobe ich gerne meine zwei noch übrigen Autorenexemplare des Herold aus, nämlich

Teuthorn, Peter (2020): Stephan Teuthorn Rektor der Domschule zu Riga in den Jahren 1580-83 und 1589-1615. In: Der Herold / Vierteljahresschrift für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften, Neue Folge 63. Jahrgang (Heft 1-2), S. 281-296. (Vortrag Baltischer Genealogentag, Darmstadt, 07.03.2015)

Der Aufsatz ist vor allem auch geschichtlich von Belang, weil er die Zeit des sogenannten Kalenderstreits beschreibt.



Trotz Lehrstühlen für Onomastik/Namensforschung bleiben präzise Aussagen schwierig. Zur Deutung meines Familiennamens hatte ich mich in diesem Blog schon 2011 ausführlich geäußert. Aber wie ich bereits 2010 im TeuNet fesstellte, werden laufend weitere Namensvarianten neu produziert. Besonders schön wird man dazu bei FamylySearch fündig. Hier die letzten Funde:

Teuthoran / Tirthorn Hartman / Tenthorn / Taithorn / Truthorn

Dies sind natürlich keine Namensvarianten sondern Übertragungsfehler. Allerdings kann man sie nur exakt nachweisen, wenn die handschriftliche Quelle zugänglich ist. Dies ist der Fall für Teuthoran.

Hörfehler des Volkszählers / US Census 1940


Man muss sich das so vorstellen.
“Your name is Toothern?”
“No, tee, e, you, tee and then horn.”
” I see, Teuthoran”.
Das steht nun seitdem in der amtlichen Census-Liste. Trotz richtiger Transkription ist das  Ergebnis natürlich falsch.
Auch bei Taithorn wird es sich wohl um einen Hörfehler handeln. Wohingegen Tirthorn und Tenthorn (sehr häufig auftretend) Transkriptionsfehler sind.
Zu den in frühen Dokumenten (Kirchenbuch) erscheinenden Namensvarianten gehört DEUTHORN. Wie so etwas zustande kommt, konnte ich vor vielen Jahren mit einer fränkischen Mitarbeiterin erleben. “Merken Sie sich bitte für Telefonanrufe, ich heiße Teuthorn.” “Ja wohl Herr Deudorn.”
Auch wenn man dies alles weiß, bleibt natürlich ein Problem. Wie soll man diese Quellen finden? Dazu habe ich mir vor längerer Zeit ein Suchschema gebaut. Ich werde es gelegentlich vorstellen.
13.12.2017
19.03.2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.